Sonnenschutz aber richtig !

image of women holding her neck and posing

Die Bedeutung des täglichen Sonnenschutzes ist nicht zu unterschätzen. Der Begriff SPF (Sun Protection Factor) wird häufig verwendet, ist aber nicht eindeutig. Die Sonne strahlt UVA- und UVB-Strahlen aus. UVB-Strahlen machen nur 5% der ultravioletten Strahlen aus welche zu Hautkrebs führen können. UVA-Strahlen machen etwa 95% der ultravioletten Strahlen aus. Sie dringen in die tieferen Hautschichten. Dort verursachen Sie durch die Bildung freier Radikale erhebliche Schäden in der Hautstruktur und DNA der Haut. Hohe SPF geben uns ein falsches Sicherheitsgefühl und hier ist warum.

Wichtige Fakten rund um SPF:

  1. Ein Lichtschutzfaktor bezieht sich im Allgemeinen auf den UVB-Schutz. Fehlt das UVA Signet auf der Packung bieten Sonnenprodukte keinen oder sehr geringen Schutz gegen UVA-Strahlen.
  2. Je nach genetischer Pigmentierung der Haut wird die Haut schneller oder langsamer geschädigt. Ein Lichtschutzfaktor gibt an, wie lange es dauert, bis die Haut geschädigt ist. Mit SPF30 sollte es 30 Mal länger dauern als ohne Schutz, bis die Haut geschädigt ist. Je höher der Lichtschutzfaktor ist, desto länger dauert der Schutz des Sonnenschutzmittels. Tatsächlich ist der Unterschied zwischen SPF15 und SPF50 nur 3% mehr Schutz.
  3. Wir raten Ihnen, jeden Sonnenschutz regelmässig aufzutragen und regelmässig die Haut zu kühlen. Auch an bewölkten Tagen ist ein Lichtschutz gut. Nur von Oktober bis März ist in der Schweiz der Sonnenstand nicht kritisch. Trotzdem sollte beim Schneesport, Urlaub in anderen Breitengraden, der Sonnenschutz nie vergessen werden. Noch ein Wort zu den chemischen und physikalischen Filtern. Erstere bauen leider schnell ab und brauchen 10Minuten um zu wirken. Reflektierende oder physikalische Filter, also mineralische Filter oder Textilen, wirken sofort und bauen sich gar nicht ab. Verzichten Sie auf gefärbte oder parfümierte Sonnenschutzmittel, diese schaden der Haut mehr als diese Nutzen. Moderne Produkte beinhalten auch pflegende Stoffe die angenehm riechen.

Tipps zu SPF

Die Tabelle zeigt den UV Schutz von Faktor 2 bis 50. (Quelle: Environ research).

SPF % UVB absorbiert

2

50%

4

70%

8

87.5%

15

93.3%

30

96.7%

50

98%

gut zu wissen!

  • Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass hohe Schutzfaktoren nur wenig nützen.
  • Hohe SPF Sonnenprodukte beinhalten oft hohe Konzentrationen an chemischen Filtern. Die einzige Ausnahme ist mineralisches Make-Up.
  • Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass chemische (organische) Sonnenschutzbestandteile von der Haut aufgenommen werden können. Wenn sie von UV-Strahlung getroffen werden, können diese zu ziemlich aggressiven freien Radikalen werden, was das Risiko einer Schädigung erhöht.
  • Kein Sonnenschutz ist komplett sicher.

Welcher SPF ist denn sicher?

Environ’s Meinung zum Thema ist klar. Häufig anwenden und ist nie falsch.

  • Weniger Chemikalien! – Sonnencremes mit SPF15-20 enthalten meist weniger chemische Stoffe und schützen mit 93% vor UVA/UVB.
  • Nicht nur SPF! – Environ’s Sonnenschutzprodukte enthalten auch pflegende Stoffe, wie Antioxidantien und Radikalenfänger.
  • Häufiger anwenden! – sparen Sie nie mit Sonnencreme. Häufiger nachcremen macht Sinn. Mindestens nach 30-45Min oder nach dem Schwimmen.

“Unter einem Jahr sollten Kleinkinder nicht an die Sonne. Ihre Haut ist noch nicht für direktes Licht ausgerüstet und verbrennt noch schneller als bei älteren Menschen. Spezielle Kindersonnencremes enthalten leider oft Farbstoffe und Parfümstoffe. Seien Sie kritsch.”Tipps von Dr Desmond Fernandes und dem Bundesamt für Gesundheit Schweiz.

Entdecken Sie Environ’s RAD SHIELD® Mineral Sunscreen.

Mehr Information über Environ’s Even More Sun Care+ Linie.